13 Apr

Vor- und Nachteile einer Mitgliedschaft im Hundeverein!

Einen Hundeverein in der näheren Umgebung zu finden ist ein Kinderspiel. Sie sind beinahe in jedem Ort zu finden. Einige Vereine sind auf die Bedürfnisse bestimmter Hunderassen ausgerichtet und für die eine Rasse reserviert, andere Vereine begrüßen jeden Hund mit seinem Besitzer gerne.

Doch welches sind die Vorteile eines Hundevereins? Welche Gründe gibt es Mitglied eines Vereins zu werden?

  • Anfänger und auch erfahrene Hundebesitzer, die andere Hundefreunde kennenlernen, möchten mit denen sie sich austauschen und Spaß haben wollen, sind in einem Hundeverein genau richtig.
  • Eine Gemeinschaft aus Hundeherrchen und Frauchen trifft sich regelmäßig, und tauscht sich miteinander aus.. Hunde und Hundeerziehung ist dabei das Hauptthema doch kann es auch jedes andere Thema sein.
  • Es entstehen Freundschaften, mit denen man sich dann auch außerhalb des Vereins treffen kann und die Hunde profitieren auch von diesen Freundschaften, dass sie ihre Artgenossen auch mit treffen
  • können. ­Gemeinsame Spaziergängen oder Wanderungen zusammen mit den Freunden und deren Vierbeinern machen doppelten Spaß..
  • An Festen und Veranstaltungen des Vereins teilzunehmen, macht großen Spaß und bereichert das eigene Leben.
  • Erfahrene Hundetrainer stehen einem mit Rat und Tat zur Seite, wenn es Probleme erzieherischer Natur gibt. Aber auch bei Fellpflege und Ernährung wissen sie oft Rat.
  • Rat und Tipps zu Hundesportarten, Prüfungen, Ausstellungen.
  • Tipps zum Welpenkauf, Rassenauswahl und der Aufzucht von Welpen bekommt man hier von erfahrenen Hundehaltern.
  • Ein Hundeverein bietet Trainingskurse für Hunde an: Welpenschule, Agility oder Mantrailing.
  • Training auf dem Hundeplatz
  • Hilfe bei der Wahl eines guten Namens für Ihren Hund wobei man auch im Netz Beispielsweise bei Haustier.net tolle Hundenamen findet.
  • Eine kostenlose Vereinszeitung voll von Tipps und Neuigkeiten rund um den Hund und den Verein wird herausgegeben.
  • Teilnahme an Wettkämpfe oder an Ausstellungen runden das rege Vereinsleben ab.

Nachteile beim Hundeverein:

  1. Als Mitglied in einem Hundeverein wird ein regelmäßiger Mitgliedsbeitrag fällig.
  2. Hundebesitzer sind an einen Hundeverein für mindestens ein Jahr gebunden.
  3. Verlassen Sie sich nicht blind auf den Hundetrainer, auch der Hund ist ein Individuum und hat seinen Charakter, der im Handling mit beachtet werden muss.

Fazit

Jemand, der viele Fortbildungen, Kurse und Prüfungen abgelegt hat, muss noch lange nicht ein guter Hundetrainer sein. Ein erfahrener Hundehalter kann mit Herz und Verstand ein besserer Trainer sein. Als Hundebesitzer hat man Pflichten und Verantwortung seinem Tier gegenüber und sollte es beobachten, ob es sich in dem Verein auch gut fühlt und mit den andern Hunden gut auskommt.
Wer sich mit seinem Hund intensiv beschäftige, möchte, ihm viele Kontakte zu seinen Artgenossen ermöglichen will und selber den Austausch mit andern Hundebesitzern sucht ist im Verein bestens aufgehoben. Wer jedoch nur seinen Welpen sozialisieren will und weiter kein Interesse am Vereinsleben hat, sollte lieber eine gute Hundeschule suchen. Bevor Sie sich zu einem Beitritt entscheiden, können Sie sich mehrere Hundevereine in Ihrem Umfeld anschauen und sich dort anmelden, wo Sie sich am wohlsten mit Ihrem Tier zusammen fühlen.

Informationen zum Berufsbild Hundertrainer finden Sie hier.